Ergotherapie in der Orthopädie,
Traumatologie und Rheumatologie
   
   
  Wer wird ergotherapeutisch behandelt?
   
  Menschen mit Störungen des Bewegungsapparates
z.B. bei/nach:
   
 
  • Amputationen
  • Querschnittlähmungen
  • Dysmielien
  • Traumatischen und degenerativen
    Störungen der oberen und unteren
    Extremitäten und der Wirbelsäule
  • Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises
   
   
  Welche Ziele verfolgt die Ergotherapie?
   
 
  • Das Erreichen größtmöglicher Selbständigkeit
    Im beruflichen, schulischen und häuslichen Alltag
  • Erweiterung des gesamten
    Bewegungsausmaßes aller Gelenke
  • Herstellung und Erprobung von Adaptationen,
    Hilfsmittel und Schienen
  • Einüben schmerzarmer und
    kompensatorische Bewegungsabläufe
  • Umtrainieren der Gebrauchshand
  • Wohnraumanpassung
   
   
  Was beinhaltet die Ergotherapie?
   
 
  • motorisch-funktionelle Übungen
  • ADL-Training:
    -Anziehen
    -Essen
    -Haushalt
    -Körperhygiene etc.
  • Stumpfabhärtung und Prothesentraining
  • Schienenherstellung
  • Hilfsmittelberatung, ggf. Hilfsmittelherstellung
    oder –adaptation
  • Beratung und Trainig zum Gelenkschutz